Alternativen zum Sparbuch

Das Sparbuch galt jahrzehntelang als das ein und alles finanzbewusster Menschen. So mancher hat zur Geburt von den Großeltern ein solides Sparbuch bekommen, das ihm zum achtzehnten Geburtstag mit einem ganz ordentlichen Betrag und dann den Sprung in die häusliche Selbständigkeit ermöglichte. Doch die Zeiten ändern sich und auch das gute alte Sparbuch ist nicht mehr das was es einst war -  schuld sind in erster Linie die gesunkenen Zinsen, die oft noch nicht einmal mehr die Inflation ausgleichen können. Was sind die Alternativen ?

Wer kein Risiko eingehen will, sein Geld stets zur Verfügung haben muss und trotzdem ein paar Euro Zinsen im Jahr einstreichen will, der ist mit dem so gennanten Tagesgeldkonto gut beraten. Tagesgeldkonto heißt, dass das Geld sofort verfügbar ist, indem es auf das Girokonto überwiesen werden kann. Überweisungen können vom Tagesgeldkonto aus nicht getätigt werden. Ähnlich, aber nicht ganz so flexibel, sind Konten, die festangelegt sind. Das Geld wird der Bank für einen einen festgeschriebenen Zeitraum zwischen drei Monaten (bei manchen Banken ist das Minimum höher) bis zu vielen Jahrzehnten überlassen, dafür wird ein höherer Zinssatz festgeschrieben.

Natürlich lässt sich Geld auch abenteurlicher anlegen. Kunstobjekte beispielsweise können durchaus eine solide langfristige Geldanlage darstellen. Wer nicht blindlings im Internet kauft sondern mit Sachverständigen zusammenarbeitet und bei den größeren Auktionshäusern schaut, kann lukrative Objekte erstehen. Eine weiter trendige Anlagemöglichkeit sind Container Investments. Hierbei erwirbt man einen oder gleich mehrere Frachtcontainer und erwirtschaftet über deren Vermietung an Speditionsgesellschaften attraktive Gewinne. Möglich wird dies durch das rasant steigende weltweite Handelsvolumen und den ständigen Bedarf an Container. Fachwissen ist dazu nicht nötig, denn Kauf, Vermietung und Abrechung laufen über sogenannte Container-Fonds. Klassische Modelle Anlagen in Wertpapieren funktionieren natürlich auch weiterhin, sind aber gegenwärtig weniger attraktiv.